Attersee

Herzlich Willkommen am Attersee Der Sportanglerbund Vöcklabruck begrüßt alle Angler an einem der schönsten Seen Österreichs. Mit fast 47 km² ist der Attersee der größte Binnensee Österreichs und ein Eldorado für Sportangler. In seinem kristallklarem Wasser tummelt sich die ganze Palette unserer heimischen Fischarten.

Anreise: Auf der A1 eine der folgenden Abfahrten nehmen: St. Georgen, Seewalchen oder Schörfling. Nach Unterach kommt man über die Autobahnabfahrt Mondsee.

Wenn man zum ersten Mal am Ufer des Attersees steht, staunt man ob der Größe und Weite dieses größten Binnengewässers Österreich. Um ein Gewässer mit den Dimensionen des Attersees kennen zu lernen, dass braucht in der Regel Jahre. Wir versuchen diese Zeit etwas zu verkürzen und die Fischerei am Attersee mit einigen Tipps und entsprechenden Bildern zu beschreiben. Wir hoffen mit dieser Gewässerbeschreibung unseren Mitgliedern oder solchen die es noch werden möchten, den Einstieg in die Fischerei am Attersee etwas zu erleichtern.

Um bei unserer Beschreibung nicht die Orientierung zu verlieren, teilen wir den Attersee in 3 Gewässerabschnitte.

Nördlicher Seeteil: Seewalchen, Kammer-Schörfling, Attersee

Marina Schörfling, Seewalchen, Litzlberg, Buchberg und Attersee.An der Ausfahrt der Marina Schörfling beginnen wir unsere Bootstour rund um den Attersee.Aber auch die ersten Kormorane trocknen hier ihr Gefieder.attersee nord 04Jetzt geht es weiter dem ehemaligen Gewerkschaftsheim entlang. Top Angelstelle auf Maränen. In den Flachbereichen lohnt sich auch ein Ansitz auf Karpfen.Renkenfischer am AtterseeIn Tiefen von 10 - 20 m wird auf Maränen mit Schwimmer oder Zupfrute gefischt. Fährt man jetzt quer über den See, offenbart sich einem das erste Mal, welch großes Gewässer der Attersee ist. In diesen Weiten zu schleppen. Diese Angelart kann am Attersee zur großen Geduldsprobe oder auch zu einer Sucht werden. Ein Blickfang ist die Böhlerinsel.Vorbei an Schloss Litzlberg (Böhlerinsel) fahren wir jetzt in Richtung Attersee. Vorbei an Schloss Litzlberg (Böhlerinsel) fahren wir jetzt in Richtung Attersee. Ortschaft Attersee Schleppen mit Sideplaner im Sonnenuntergang vor Attersee. Genießen und Erholen. Bei dieser Abendstimmung kein Problem.



Mittlerer Seeteil: Nussdorf, Weyregg

Wunderbarer Blick über den so genannten Stiefel des Attersees. Rechts im Bild befindet sich der Zeller Aufsatz. Jetzt fahren wir am Westufer des Attersees in Richtung Nußdorf entlang. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf das Ostufer mit dem Hochleckenmassiv im Hintergrund.Jetzt geht es in Richtung Zeller Aufsatz. Dieser legendäre Angelplatz liegt in einer Bucht nach Nussdorf und ist sehr gut auf Maränen und Hechte. Hier gibt es auch eine Möglichkeit das Boot zu wassern.Wir blicken zurück zum Zeller Aufsatz. Jetzt beginnt ein sehr schöner Teil des Attersees. Kleine verträumte Buchten mit Schilfbestand laden zum verweilen ein und flach verlaufende Ufer lassen hier sehr gute Maränenstellen erahnen.Vorbei an wunderschön gefärbten Bäumen geht es weiter in Richtung Unterach.Diese markante Stelle ist das Tor zum südlichen Teil des Attersees. Sehr beliebte Schleppstrecke. Hier befindet sich auch ein Unterwasserplateau das bis auf 11 m an die Wasseroberfläche heraufreicht. Dieses Plateau ist ungefähr so groß wie ein Fußballplatz und sehr gut auf Hecht und Maränen.



Südlicher Seeteil: Steinbach, Weissenbach, Unterach

Hier schleppen wir den flach verlaufendem Ufer in Richtung Unterach entlang. Sehr gut auf Maränen.Die Unteracher BuchtUnterach mit Blick auf den Mondsee mit Drachenwand Jetzt befinden wir uns am anderen Ende des Attersees. Über die Seeache entwässert der Mondsee in den Attersee.  Die Seeache ist aber auch einer der besten Laichplätze am Attersee.Hier laichen im April und Mai jede Menge Perlfische, Seenasen (Rußnasen, Schiedlinge) und natürlich Seelauben. Diese Laichzüge sind ein besonderes Naturschauspiel und von der Brücke im Campingplatz sehr gut zu beobachtenNach Unterach fährt man in Richtung Burgau und kommt zu einer der schönsten Buchten am Attersee. Die steil abfallenden Berghänge lassen nur  erahnen, welche Abbrüche und Tiefen der Attersee hier zu bieten hat. Sehr gute Stelle um auch vom Ufer einen großen Hecht zu überlisten. Leider haben auch die Sporttaucher am Attersee den Reiz dieses Seeabschnittes erkannt und besetzen oft die besten Plätze.Hier ist der Gegensatz zum eher flachen nördlichen Teil des Sees am größten. Wildromantische Berghänge säumen das Ufer des Attersees. Die Mündung des äußeren Weißenbaches. Im Hintergrund der Hochlecken. Hier befindet sich auf den seeseitigen Schotterbänken ein Laichplatz der Seelauben. Ab jetzt geht es wieder zurück in Richtung SteinbachSteinbach im Abendlichtattersee sued 10Hier befindet sich die schwarze Brücke. Legendärer Hechtplatz der leider auch bei den Tauchsportlern traurige Berühmtheit erlangt hat. Die Mahnmale bei der schwarzen Brücke sollen an die hier ertrunkenen Taucher erinnern. Die Kreuze wurden in der Zwischenzeit entfernt und durch eine Gedenkstätte ersetzt. Dieses traurige Schicksal kann aber auch unvorsichtigen oder leichtsinnigen Sportfischern passieren und man sollte daher immer die eigene Sicherheit vor Augen haben. Zuviel Risiko ist kein Fisch wert.Hechtschleppen im Freiwasser. Für viele Raubfischangler am Attersee das Non Plus Ultra der Hechtfischerei.Wild um sich schlagender Hecht an der Schleppangel.Wir rudern jetzt weiter in Richtung Alexenau. Ein letzter Blick Richtung Bramosenzwischen Bramosen und Weyregg findet man gute AngelstellenWeyregg, ein Hotspot für Angler am AtterseeWunderschön vom Herbst gefärbter Uferabschnitt in Richtung KammerWunderbarer Abschnitt kurz vor KammerHier, am nördlichen Ende des Attersees beim Schloss Kammer, endet unsere Rundreise



Der Attersee ist einer der schönsten Seen im Oberösterreichischen Salzkammergut und mit einer Fläche von ca. 46 km 2 und einer Länge von 19,5 km auch der größte Binnensee Österreichs. Seine Uferlänge ist ca. 50 km und die maximale Tiefe ca. 171 m . Die größte Breite beträgt 3,3 km und an der schmalsten Stelle hat er immer noch 1, 25 km. Einzuordnen ist der Attersee unter den typischen Voralpenseen. Er ist auch das Endglied der Seenkette Fuschlsee, Irrsee, Mondsee. Über die Achen (Zeller Ache, Fuschler Ache, Seeache) sind die Seen miteinander verbunden, wodurch ein Austausch zwischen den Seenbecken stattfinden kann. Pflanzen und Tiere werden über die Achen in die unterliegenden Seen verfrachtet. Die Entstehungsgeschichte des Attersees reicht bis in die letzte Eiszeit vor ca. 18000 Jahren. Gletscherausschürfungen bildeten das Becken dieses Sees und nach dem Rückgang des Eises füllte es sich mit Wasser. Die Trinkwasserqualität in diesem Gewässer wird durch eine im Jahre 1976 in Betrieb genommene Abwasserbeseitigungsanlage garantiert. Die Eutrophierung konnte mit dieser Abwasserringleitung nachhaltig gestoppt werden und der Attersee ist heute mit einem Volumen von 4 Mio. m 3 ein riesiger Trinkwasserspeicher. Bei einer Planktonuntersuchung wurde ausreichend Sauerstoff bis in 170 m Tiefe festgestellt. Die Erneuerungszeit dieser Wassermengen liegt bei ca. 7 Jahren. Durch die Reinheit des Sees ist die Unterwasserfauna und -flora ausgezeichnet und es gibt Sichttiefen bis zu 20 m. Sein Wasser bezieht der Attersee aus zwei großen Zuflüssen (Mondseer Ache, Weißenbach ) und vielen kleinen Zuflüssen und Quellen. Die Ager ist der einzige Abfluss des Attersees und liegt im nördlichen Seebecken bei Seewalchen. Durch eine Staustufe in der Ager kann der Wasserstand des Attersees wesentlich verändert werden, was aber nur in den seltensten Fällen vorkommt. Der Attersee wird am Ostufer von hohen Bergen begrenzt ( Höllengebirge ), wogegen das Westufer aus einer leicht hügeligen Landschaft besteht. 8 Gemeinden rund um den See sorgen für einen, vor allem im Sommer regen Fremdenverkehr. Nachzureichen wäre noch, dass der Attersee im Winter auf Grund seiner exponierten Lage und seiner Größe nur sehr selten zufriert (letztes Mal 1963).

Facebook
Twitter
Youtube

A- A A+